Anstelle von Whiskey fließt hier Tee

Katrin Bauerfeind, die sympathische Technikjournalistin und Moderatorin der nach ihr benannten 3Sat-Sendung ‚Der Bauerfeind‘ hat’s wieder getan, sie brachte die April-Ausgabe ihrer Sendung auf die Flimmerkiste. Viel flimmern ist da zwar nicht mehr, HD-Schärfe erhoffe ich mir in allernächster Zeit des öffentlich rechtlichen Senders und bis dahin gebe ich mich auch gerne noch mit dem jetzigen Stand zufrieden. Vor allem wenn die Themen wieder mal so frisch gemischt sind. So geht’s dieses Mal unter anderem um: Chatroulette, den Vatikan und die LSD-Rockmucke, nackte Tatsachen malen: Burlesque-Malerei, DJane DJ Ipek, Heavy-Bagpipe-Punk: Schelmig und Rocko Schamoni.

[ad#ad-2]

Vor einiger Zeit wurde in 3Sat-Sendungen gerne noch betont, dass man das TV-Angebot auch online nachgucken kann, nur weil man die monatliche Abzocke überweist. Glücklicherweise unterlassen sie diese nervigen Aussagen und Aufrufe zum Nachdenken inzwischen (auch beim WDR), stellen ihre Sendungen kommentarlos online, lassen uns diese unkompliziert abspielen und haben keinen Deut ihrer Relevanz verloren. Ihr merkt schon, ich mag 3Sat irgendwie, irgendwo – viel mehr als einen Sender, mag ich aber Sendungen bei denen man auch noch Spaß hat, wenn man sie sich ansieht.

Bei Katrin’s Sendung ‚Der Bauerfeind‘ ist das definitiv der Fall. Es nervt mich zwar manchmal das Pseudo-Player-Menü, stimmen jedoch der Inhalt und Katrin ist sich auf nicht für einen schönen Gag zu schade, in dem sie Lena Meyer-Landrut’s ‚Satellite‘ nach… ähm vor-vorsingt. 3Sat mit ‚Der Bauerfeind‘, so macht Fernsehen doch mal wieder Spaß.
Da gibt’s dann ein mehrteiliges Interview mit Rocko Schamoni, in dem er über seine Ängste und Depression spricht, einen interessant angespielten Beitrag über den Vatikan, dessen Zeitschrift und die Veröffentlichung, dass der Vatikan 10 Alben ua. von Oasis, Fleetwood Mac, Pink Floyd und den Beatles der heilige Segen erteilt wurde, sowie dass Lady GaGa definitiv keine nachhaltig wertvolle Musik schafft, aber die Simpsons auf ihre eigene, verschrobene Art toll sind. Oder auch ein Feature über die DJane ‚DJ Ipek‘, die in Clubs in New York, Tel Aviv, in Mali, Brasilien & China auflegt und als soetwas wie die Sprecherin der türkischstämmigen Schwulen- und Lesbenszene gilt. Ach ja und was es nicht gibt: die beiden Backen von ‚Sixtus vs. Lobo‘. Danke dafür.

Die vollständige Sendung, die Sendung in einzelnen kurzen Clips sowie Hintergrundinfos gibt’s auf der 3Sat-Homepage von Der Bauerfeind. Und heute Abend heißt es dann wieder: Schlag den Raab!

  • Wer die Sendung im TV errät bekommt was geschenkt. *lach* ;)