iPhone-App: Abvio – Runmeter GPS Stoppuhr

Zugegeben, der Name klingt echt langweilig, doch davon sollte man sich auf gar keinen Fall täuschen lassen. Aber zum Anfang der Story: ich sitze gestern an meinem Rechner, tippe in einer CSS-Datei herum und Chris kommt durch die Tür. Er fragte mich, ob ich schon die neue GPS-App fürs Apple iPhone kennen würde. Nö, kannte ich nicht und so holte er sein 3GS ran. Darauf zeigte er mir stolz die Statistik seiner ersten Testfahrt von unserem Haus zur Arbeit (arbeiten im selben Betrieb). Dass mich die Daten und Datenerfassung direkt in ihren Bann zog, muss ich an dieser Stelle vermutlich eher weniger erwähnen. Um so mehr schoss mir direkt der Gedanke durch den Kopf, wann die Programmierer von Abvio wohl einen Bluetooth-Brustgurt zur Herzfrequenz-Überwachung herausbringen.

Der Brustgurt ließ mich eine Zeit lang nicht mehr los, durch meinen Kopf schossen schon die Anwendungen und die praktische Nutzbarkeit. Vor allem wenn man sich vor Augen hält, dass ein vergleichbares Produkt (inklusive der folgend beschriebenen Auswertung) derzeit um etwa 500-600 Euro kostet. Dazu kommt, dass man das iPhone (wenn man es denn hat) sowieso dabei und auch den iPod ziemlich sicher in den Ohren anliegen hat. Aber zurück zur eigentlichen App: das gute Stück kostet gerade einmal 3,99 Euro und ist unter dem Titel Runmeter GPS Stoppuhr für Laufen und Joggen von Abvio LLC im iTunes-App-Store zu finden.

Der Name ist wohl ein wenig verwirrend, ist Chris beispielsweise auch nicht die Strecke gejoggt, sondern auf seinem Fahrrad gefahren. Die Erfassung der Daten erfolgt sehr genau, die Statistiken geben auch sehr genaue Daten aus (beispielsweise die Höhenmeter lassen sich natürlich mit anderen Geräten passend rekonstruieren). Damit man sich die Daten nicht nur auf dem iPhone ansehen kann, bietet die App zusätzlich eine CSV-Schnittstelle. Neben der reinen Erfassung können ebenfalls Trainingspläne angelegt werden sowie die Aufzeichnung einfach via Fernbedienung am Kopfkörerkabel pausiert bzw. beendet werden. Die Trainingspläne lassen sich dabei auch sehr differenziert anlegen und im Kalender verwalten, so werden selbst die Planabweichnung angezeigt.

Chris hat es, wie angesprochen, auf seinem Apple iPhone 3GS installiert und ich auf meinem iPhone 4. Beides läuft problemlos und ich werde in der kommenden Woche auch noch ein wenig ’spielen gehen‘. Zum besseren Verständnis habe ich euch die Screenshots direkt vom 3GS von Chris in einer Galerie zusammengestellt und euch hier einmal eine Beispiel-CSV-Datei der gezeigten Daten hochgeladen. Die Ergebnisse lassen sich übrigens auch ganz Social-Media-Like direkt auf Facebook publishen oder in Twitter zwitschern – auf Wunsch sogar automatisch.

  • Und demnächst laufen unsere Gold-Läufer bei jeder EM und WM nur noch mit dem iPhone ihre Runden :) Oder man sollte mal über den Einsatz während der nächsten Fußball WM Spiele nachdenken > da wird gleich sichtbar, wenn einer zu faul zum Laufen ist :-)

    LG
    Jasmina

  • Beim Fußball wird das sogar schon auf Meter genau überwacht … war ich bei der WM ziemlich überrascht drüber. (Wurde sogar alle paar Minuten auf FIFA.com während der Spiele angezeigt.)

  • Pingback: Ads, GPS-Apps, Springer und der Datenschutz | Andi Licious' Blogosphäre()