Ist der grüne Apfel wirklich gesund?

Anfang Januar habe ich bei Apple am Telefon (denn online wollte der Shop von Apple nicht) ein paar Produkte bestellt. Nicht wenig und schon gar nicht für wenig Geld – ihr kennt die Preise sicherlich. Ich blende jetzt einmal aus, dass ich gestern, am eigentlichen Liefertag, eine E-Mail von Apple erhalten habe, in der mir ein späterer Lieferzeitpunkt, nämlich mal eben rund einen Monat später, genannt wurde. Obwohl ich am Dienstag explizit noch einmal anrief und mir die Lieferung per E-Mail bestätigen lies. Aber so ist das nun mit den Time Capsules. Entweder es kommt eine neue (warum auch immer) oder Apple sind die Festplattenpreise derzeit halt zu teuer, könnte schließlich den Gewinn deutlich schrumpfen.

Gut, der gestrige Abend war bis zu den Aufzeichnungen von New Girl und Eureka zusammen mit ein paar Scheiben leckerem Brot also versaut, da war einfach keine Motivation mehr vorhanden, noch länger als knapp bis 22 Uhr in der Agentur an einer neuen Website zu programmieren. Doch worum es mir eigentlich geht: Wie gesagt, ich wisst das Apple nicht gerade günstig ist – im Vergleich zur identischen Hardware in abweichender „Verpackung“ gar mitunter sehr viel teurer. Die Differenzen lassen sich nicht ausschließlich auf die vermeintlich bessere „Verpackung“, das eventuell viel tollerer Marketing oder sonstige nach Außen nicht erfassbare Leistungen schieben. Doch was mich wirklich ankotzt sind die Arbeitsbedingungen der Menschen, die für uns diese teuren Geräte zusammenschrauben, auf denen dann auch noch mit ihrer grünen Technologie geworben wird.

Der Grund für meinen Hals ist nicht die vermurkste Lieferung von Apple, das bekam schon meine „Apple Business-Kundenbetreuerin“ ab (die übrigens sehr, sehr nett ist, die liebe Maja), sondern viel mehr ein Artikel im „Der Standard“ aus Österreich. In „Die menschlichen Kosten sind in das iPad eingerechnet“ geht es vor allem um die Arbeitsbedinungen zu den kürzlich veröffentlichten Quartalszahlen von Apple. Interessant finde ich vor allem das PDF „foxconn and apple fail to fulfill promises“ innerhalb des Artikels.

Mir ist klar, dass diese Probleme nicht nur bei Apple bestehen, wie man auch sehr gut in dem verlinkten PDF sehen kann, doch explizit von einem Hersteller, der sich mit den grünen Eigenschaften seiner Produkte schmückt und in der Vergangenheit mit seinen Lieferanten auch nicht nur einmal bezüglich dieser Angelegenheiten in die Öffentlichkeit geriet und eben nicht zuletzt sich seine Produkte „fürstlich“ bezahlen lässt, sollte man schon etwas mehr soziales Engagement erwarten und verlangen können. Je größer das Unternehmen wird, umso mehr wird es eben auch mit derartigen Themen in die Öffentlichkeit rücken.

Wenn es nach mir ging und ich wüsste dass das Geld auch wirklich bei den Menschen ankäme, ich würde noch mehr für die Geräte zahlen. Mich interessiert nicht der blöde Apfel, mich interessiert kein Steve Jobs und schon gar nicht die ganzen Fanboys, die ihre Apple-Geräte nur des Styles oder gar des Mythos wegen kaufen. Mich interessieren die Produkte einfach wegen der Qualität, der Haptik und je nach Anwendungsbereich der Einfachheit der Dinge. Könnte dies auch ein anderer Hersteller in wirklich vergleichbarer Art und Weise anbieten, würde ich es auch dort kaufen wollen (einzig ansatzweise in diese Richtung geht für mich teilweise Sony, doch dort hört es dann leider auch oft auf halber Strecke auf). Und wenn ich dann sehe dass Apple sich wieder ein paar Milliarden Dollar in die Barkasse schaufelt, auf der anderen Seite der Erde jedoch dafür die Menschen verrecken, die diese Produkte zusammenschrauben kann ich darüber alles andere als erfreut sein.

Es ist für mich nicht einzig eine Lösung diese Produkte nicht mehr zu kaufen, sondern eher so laut zu werden dass auch Manager die Stimmen ihrer Kunden hören und versuchen umzudenken. Dass die aktuelle Handhabung nicht funktioniert muss man wohl nicht weiter verdeutlichen, auch wenn jeder Manager dort wohlmöglich von einem „langfristigen Prozess“ oder den aufgestellten Richtlinien sprechen würde. Dass das Käse und Augenwischerei ist, dürfte jeder wissen, der keine Apple-Anteile hält.

Mehr zum Thema:
In China, Human Costs Are Built Into an iPad“ (26.01.2012)
Arbeitsbedingungen in China: Apple weist Vorwürfe zurück“ (27.01.2012)

  • Das mit der Time Capsule regt mich tierisch auf! Ich warte schon seit über 6 Wochen darauf!

    • Man hat es übrigens immer noch nicht auf die Reihe bekommen. Weder die Time Capsule noch die wichtigen Teile der Bestellung als Teillieferung zu schicken. Trotz Business-Bestellung, nette Support-Dame und inzwischen auch Business-Advisor. Zum kotzen.