L’Kitchen: Lasagne mit Lachs & Spinat

Willkommen ins Andi’s Kochstudio, Licious‘ Kitchen. Ich koche gerne, genau genommen sehr gerne. Heute nahm ich mir ein Backofen-Rezept vor. Naja, was heißt Rezept, ich hab‘ eine Idee, denke an den grundsätzlichen Aufbau und schmeiß noch ein paar mir wohlgesonnene Zutaten in den Raum. In diesem Fall sollte es ein Auflauf oder etwas im Ofen überbackenes mit Lachs und Spinat werden. Die Nudeln im Topf mit Lachs, Sahne und Rahmspinat sind zwar lecker, doch die sollten es eben nicht werden.

Was muss eingekauft werden oder schon vorhanden sein? Eine Packung Spinat (je nach Geschmack, für Aufläufe bestenfalls keine ganzen Blätter), eine Packung Wildlachs, ein Becher süße Sahne, einige Lasagne-Platten, eine Packung geriebener Mozzarella, eine Tube Tomatenmark (bestenfalls ungewürzt), etwa 200 Milliliter Milch, etwas Mehl, Salz, Pfeffer und andere gern benutzte Gewürze (nach Belieben auch Knoblauch) und etwas Magarine.

All in the mix. So geht’s: Als erstes taut ihr den Spinat in einem Topf mit circa 100 Milliliter Sahne auf und erwärmt sowie würzt diesen nach Belieben. Parallel dazu stellt ihr den Backofen schon mal auf 180°C an, erwärmt einen gut Esslöffel Magarine in einem Topf, gebt zwischen einem bis zwei Esslöffel Mehl dazu und bräunt dies an. Dazu kommt dann eine große Tasse heiße Milch, 100-150 Milliliter süße Sahne, circa 100 Milliliter Wasser, etwa 1/2 bis 2/3 Tube Tomatenmark und eure gewünschten Gewürze. Ich nehme vor allem Meersalz fein gemahlen frisch aus der Mühle, frisch gemahlenden groben schwarzen Pfeffer und gerne auch ein paar Schüsse scharfer Soße aus Mexiko. Je nach Geschmack kann auch Knoblauch, Zwiebeln oder Ähnliches hinzugegeben werden (Vorsicht ist die Mutter der…). Jetzt alles schön luftig aufschlagen. In der Zwischenzeit solltet ihr oder eure Assistenz den Lachs in kleine Würfel geschnitten haben (geht einfacher, wenn er noch einen Tick gefroren ist und ihr ein wirklich scharfes Messer besitzt).

Nun ist soweit alles vorbereitet und ihr schnappt euch eine große Auflaufform. Für ein gutes Ergebnis, nehmt ihr keine Ovale (wie ich), sondern eine bestenmöglich eckige Form. Dann überlappen sich auch nicht soviele Lasagne-Platten und man hat dazu noch weniger Arbeit.

Wie ihr eure Lasagne aufbaut bleibt natürlich euch überlassen, doch hier mal zwei Beispiele für den Aufbau:

  • Soße, Platten, Spinat, Platten, Soße & Lachs-Würfel, Platten, Soße & Käse
  • Soße, Platten, Spinat, Platten, Spinat / Lachs-Würfel & etwas Käse, Platten, Soße / wenige Lachs-Würfel & Käse
  • Habt ihr eure Lasagne fertig zusammengebastelt, stellt ihr diese für etwa 30 Minuten im vorgeheizten Ofen bei rund 180°C in die Röhre. Der Mozzarella wird gerne schnell braun, so solltet ihr ab und an mal zum Essen gucken. Nehmt die Lasagne jedoch nicht zu früh raus, denn die Platten brauchen ihre Zeit. Allenfalls könnt ihr die Schale auch locker mit Backpapier abdecken, sollte sich der Käse schon einen leichten Sonnenbrand zugezogen haben.

    Klingt einfach, ist es auch und dazu noch sehr lecker. Guten Appetit.

    PS: Ja, den Schokoladenkuchen backte ich nicht. Ich brachte es im Supermarkt nicht übers Herz. Als ich alle Zutaten zusammen hatte, kam wieder die Erinnerung hoch, dass das ihr Lieblingskuchen und das letzte was ich ihr zubereitete war. Der ist erst mal aus der Schublade gestrichen.