Die Lemniskate in der Journaille

Ich lese bekanntlich recht viel im Stern, dem Spiegel und anderen Nachrichten-Magazinen und Portalen, nur die BILD lese ich definitiv nicht. Doch in den letzten Tagen wagte ich selbst dort hin und wieder einen BLick auf die Startseite, schließlich trat dieses „Blatt“ die ganze Wulff-Sache erst los. Am Anfang fand ich das auch noch Okay, schließlich waren ein paar Fragen offen, es war in vielen Artikeln noch die Rede vom Respekt vor diesem Amt. Doch mit jedem Artikel, mit jeder neuen noch so sinnfreien, aufstachelnden Neuigkeit ohne überhaupt erkennbaren neuen Inhalt verschwnden Fakten, verschwand der Respekt und vor allem wurde einmal mehr klar, was für eine miese Journaille in Deutschland doch betrieben wird.

Wie viele Startseiten-Bilder will der Stern, der Spiegel, die BILD etc. noch mit diesem Thema verbraten? Gibt es denn keine anderen Themen mehr auf der Welt? Verwandeln sich jetzt alle Medien in Boulevard-Blätter die ein längst zu Brei gekautes Thema mit immer wieder neuen „Informationen“ strecken, aufblasen und nocht zuletzt den Lesern unter die Nase schmieren müssen? Ist es nicht langsam mal gut?

Wen zur Hölle interessiert jetzt noch an welchem Tag was unterschrieben wurde, ob der Herr Wulff nicht vorher schon Geld auf seinem Konto hatte und wieso er dann einen so hohen Kredit brauchte etc. Mir ist es egal ob es Herr Wulff, Frau Merkel oder irgendeine andere Person aus der Politik ist. Lasst sie endlich mal wieder ihren Job machen, hört auf mit dieser bescheidenen Meinungsmache und bringt endlich einmal wieder echte Nachrichten, Neuigkeiten oder was dpa, Reuters und Co. euch sonst noch zu bieten haben. Dass ihr genug fragwürdige Leser habt, damit ihr euren Hunger auf das Stürzen des höchsten Amtes befriedigen könnt sollte inzwischen jeder begriffen haben. Spätestens mit der Anfrage der BILD an Herrn Wulff ob die AB-Abschrift veröffentlicht werden dürfte, denn dies wäre ohnehin direkt möglich, nur hat man so noch einen schönen Faustpfand, kann im Zweifelsfall ebenfalls noch behaupten das unsichere Leck gäb’s im Bundespräsidalamt und überhaupt, dann kann der Bundespräsident einmal zeigen was er von Transparenz wirklich hält, nicht wahr?

Entschuldigung, aber ihr kotzt mich einfach nur noch an, ihr deutschen „Nachrichten“-Portale. Doch leider hilft die Entschuldigung bei euch leider nicht, denn wird dieses Wort vorher nicht ausgesprochen, ist euch das viele Wörter wert. Wurde sich dann doch entschuldigt, findet ihr natürlich wieder einen eine Story, die ihr eventuell nocht nicht ausgelutscht habt oder denkt zumindest in eurer Gier nach Profit und Macht, das es so wäre.

PS: Und wer jetzt denkt das wäre nur bei den „Freien Medien“ der Fall, der sollte sich selbst einmal das heuteJournal ansehen. Alleine Vorgestern „verschwendete“ man über 1/4 der Sendezeit (läuft ca. 30 Minuten) alleine mit der Causa Wulff. Natürlich ebenfalls kaum Neuigkeiten, was auch sonst. (Aber auch sonst eine interessante Sendung, nicht wahr Herr Kleber? „… wie heißt das Ding noch gleich? Dispositionskredit …„)

Aufmacherbild von Sontra, CC.