Mein neues Spielzeug: Samsung Galaxy Note II

Ja, ich habe mich von meinem Apple iPhone 4 getrennt. Es sich sogar schon auf die Reise in seine neue Heimat nach Österreich. Der Nachfolger sollte ein Android-Gerät werden. Ich hatte einfach keine Lust mehr auf die Preise von Apple und vor allem auch nicht auf das sich immer weiter schließende System. Nun wurde das neue Google Nexus 4 vorgestellt, doch nach meinem Nexus-7-Fiasko war ich da erst einmal sehr vorsichtig. Nur gut, dass sie sowieso alle direkt ausverkauft waren. Dennoch hätte ich es wohl noch einmal probiert, alleine der Kosten wegen.

Nun gab es das Nexus 4 in absehbarer Zeit also nicht mehr und es musste eine Alternative her. Mein erster, zwei und zig weitere Blicke gingen in Richtung der Android-Billig-Phones, doch keines davon wollte so recht mit der neuesten oder wenigstens fast neuesten Android-Version wirklich laufen. Entweder also sehr günstig mit altem Android oder etwas Gutes. Ich entschied mich für das Gute, bei dem die Wahl entweder auf ein Samsung Galaxy SIII oder ein Samsung Galaxy Note II fallen würde. Das Galaxy SII kannte ich ja bereits und hatte es Simone gegeben. Hier konnte ich mit meiner Micro-SIM sowieso recht wenig verrichten.

Also einmal die Preise gecheckt und gesehen, dass das Note II rund 100 Euro teurer wäre als das SIII. Ist mir das Smartphone wirklich 100 Euro mehr wert? Wusste ich nicht, musste ich live sehen. Der Preisvergleich zwischen Online-Händler und lokalem Anbieter fiel zugunsten des lokalen Anbieters, in diesem Fall Saturn, aus. Sie waren nur 13 Euro teurer, dafür hatten sie aber alle Geräte direkt verfügbar und da es sowieso bereits Freitag-Mittag war, konnte ich eher nicht davon ausgehen, vor Montag bei einem Online-Händler zum vermeintlich leicht besseren Preis das neue Handy in den Händen halten zu können. Mindestens ein Wochenende und Montag ohne Handy wäre zwar möglich, aber irgendwie auch schwierig, schließlich telefoniere ich damit nicht gerade nur im Notfall und privat.

Im Saturn angekommen spielte ich mit dem SIII und dem Note II ein wenig rum, verglich die Größe usw. Im direkten Vergleich fand ich das Note II nicht so wahnsinnig viel größer. In meinen Riesenpranken schon gar nicht. Doch ich muss zugeben, dass ein Smartphone schlichtweg nicht größer sein darf. Selbst ich komme mit meinen überdimensionalen Händen bei einhändiger Bedienung nicht an jede Stelle des Displays. Wie soll das dann mit kleineren Händen erst aussehen? Die Wahl fiel für mich jedoch trotzdem auf das Note II. Nicht wegen dem ziemlich tollen Stift, eher wegen der noch einen Tick besseren Technik und des etwas späteren Erscheinungstermins.

Die Größe spielte mir zwischen diesen beiden Geräten also eher keine Rolle mehr. Beide Geräte liegen super in der Hand, selbst ohne „Silikon-Cover“. Zum Glück ist die Rückseite nun glatt, so dass diese eben besser an den Fingern hält. Das Gewicht finde ich okay, ist halt ein sehr großes Gerät. Das Display fühlt sich interessant mit dem Finger an. Ich habe das Gefühl, dass es sich deutlich weicher/geschmeidiger als die Oberfläche des iPhone anfühlt. Finde ich toll. Von der Haptik her, liegt das iPhone natürlich vorne. Glas/Metall geben schon ein wertigeres Gefühl als Glas/Kunststoff ab. Doch ehrlich gesagt habe ich hier viel mehr das Gefühl der Stabilität bei Stürzen etc., als das ich daran denken würde, dass es ja „nur“ Kunststoff sei. Die Verarbeitung ist ansonsten sehr gut und der Stift wird auch sehr gut in seiner Halterung gehalten.

Apropos Stift: Die Bedienung funktioniert damit super, selbst meine Sauklaue kann es recht gut entziffern. Für kleine Skizzen ist es zudem echt toll. Ich hätte nicht gedacht, dass ich einen Stift an einem Handy noch einmal so gut finden würde. Aber zugegeben, man kommt auch ohne ihn aus. Doch angesichts dessen, dass das Gerät mit Stift immer noch deutlich günstiger als ein iPhone ist, mehr Geschwindigkeit/Leistung bietet und dieser Stift auch nur auf optionaler Basis eingesetzt werden „muss“, ist es ein tolles Zusatz-Feature zum günstigeren Preis.

Einmal ein paar Worte zur Leistung, Bedienung, Akku und Display: Zur Leistung muss man eigentlich nicht so sonderlich viel sagen, dass Ding ist einfach sauschnell. Vier Kerne á 1,6 GHz, da ruckelt nichts, Apps sind superschnell geladen und ja, ich habe dabei nichts weiter anzumerken. Ach doch, bzgl. der Temperatur unter Last merkt man gerade einmal ein klein wenig Erwärmung, mehr aber auch nicht. Das Display bietet satte Farben (gibt auch mehrere Einstellmöglichkeiten) und ist sehr scharf. Auch hier fehlt mir nichts oder stößt unangenehm auf. Ich habe das Smartphone jetzt zwei Tage ganz normal genutzt, wie das iPhone zuvor auch. Während das iPhone am Abend nur noch rund 30% Akku hatte, liegt das Note II aktuell bei rund 60%. Dazu muss ich vielleicht noch sagen, dass ich das Display immer auf maximaler Helligkeit stehen habe. Klar, die Bedienung ist schon zum Teil anders als in iOS. Wäre auch merkwürdig wenn nicht. Einen direkten Vergleich finde ich hingegen dämlich, denn kaum jemand wird sich beide Geräte direkt nebeneinander legen oder so direkt vergleichen, wenn er es in Betrieb hat.

Wenn man es zusammenfassen möchte, könnte man sagen, dass iOS einfacher zu bedienen wäre – da es weniger Einstellmöglichkeiten und Optionen bietet. Das mag zwar auf der einen Seite ganz toll sein, auf der anderen Seite nervt das aber ziemlich. Vor allem Anwender, die sich gerne auch einmal mit ihrem Rechner in der Hosentasche auseinander setzen möchten. Grundlegend funktioniert das Out-of-the-box-Gerät genau so einfach wie mit iOS. Keine Ahnung wie man hierbei Probleme haben kann oder meinen könnte, iOS wäre ja sooo viel besser. Das Gefühl habe ich nicht und gerade Neueinsteiger dürften damit sowieso keine Probleme haben. Ich hatte eher welche, weil ich manche Einstellungen bzw. die Herangehensweisen von iOS kannte und so in Android ebenfalls vornehmen wollte. Irgendwie klar, dass man in einem anderen Betriebssystem nicht alles genauso durchführen kann. Die Optik ob nun Verläufe und Transparenz oder eine simple Optik besser wäre, bewerte ich nicht, das ist reine Geschackssache.

Sehr angetan bin ich bisher von beiden eingebauten Kameras. Ebenfalls als positiv bewerte ich die Möglichkeit den Speicher mit einer MicroSD-Karte erweitern zu können. Ebenso auch den Akku selbst und ohne Werkzeug wechseln zu können, sollte dies einmal nötig sein. Als Negativpunkt würde ich derzeit einzig den Lautsprecher und die Kamera auf der Rückseite aufführen. Nicht wegen der Funktion, sondern nur deswegen, weil sie aus dem Gehäuse rausstehen und das Handy so etwas auf dem Tisch kippelt, wenn es dort liegt und man drauf rumtippt. Gerade beim „malen“ mit dem Stift nicht ganz so schön. Sagen wir mal einen halben Punkt Abzug hierfür, da außer einer ganz glatten Rückseite (z. B. iPhone) kaum ein anderes Handy einfach flach auf dem Tisch liegen würde. Die Tonqualität ist auch sehr gut, solange man die Ausgabe am Ohrlautsprecher nicht auf maximale Lautstärke stellt (die gefühlt lauter als beim iPhone ist). Hier habe ich das Gefühl, dass der Lautsprecher dann leicht übersteuert. Es kann aber auch am Gesprächspartner und seiner Lautstärke gelegen haben, einen Punkt niedriger war das „Problem“ auch direkt weg. Würde ich jetzt also eher nicht ankreiden.

Fazit: Würde ich Punkte vergeben, würde ich 8,5 von 10 vergeben sowie das Note II jedem weiterempfehlen, der ein großes Display haben möchte und viel Leistung sucht. Hat man kleine Hände und auch kleine Hosentaschen, würde ich nur alleine wegen der Größe vom Kauf abraten und stattdessen maximal ein Galaxy SIII bzgl. der Größe empfehlen. Preis/Leistung – sehr gut.

PS: In das Note II kommt eine Micro-SIM-Karte rein, ideal also für Apple-Umsteiger ohne weiteren Aufwand was die SIM-Karte betrifft.

  • Klingt ja ganz gut. Ich werde mir vor dem nächsten Handykauf wohl auch mal die eine oder andere iPhone Alternative anschauen!

  • Ralf

    Das Galaxy Note ist mir persönlich schon ein bisschen zu groß und kommt dem iPad mini sehr nahe. Sicherlich ist das Geschmacksache und jeder bevorzugt eine andere Größe, aber mir persönlich reicht das Display vom Galaxy s3 völlig aus.

  • Ja das Note 2 steht bei mir auch auf dem Wunschzettel. Allerdings ist es mir noch etwas zu teuer. Ich hoffe auf den Anfang des neuen Jahres und werde dann zuschlagen. Irgendwie freue ich mich schon drauf, das gegen mein Star 3 eintauschen zu können.

  • unterwasserkamera

    Diese Woche hat sich noch ein Kumpel von mir ein Samsung Galaxy Note II gekauft. Also ich finde es irgendwie viel zu riesig im Gegensatz zu den anderen Smart Phones. Er hatte die Schnauze voll und ist von Apple auf daas Note II umgestiegen. Ihm gefällts aber :) Schöner Artikel

  • Robin

    Obwohl ich generell ja eher zu Android tendiere, habe ich mich in dem Punkt gegen ein Note und für das iPad entschieden, weil es von der Bedienung her einfach wahnsinnig flüssig ist und die Auflösung sowie Akkulaufzeit bombig sind. Das Note finde ich als Handy etwas zu groß und als Tabletersatz etwas zu klein, aber für Leute, die das Gerät ohnehin immer mit beiden Händen bedienen, muss es echt eine klasse Lösung sein.

  • Christian

    Mir persönlich ist das Galaxy Note viel zu groß und ist schon fast mit einem iPad Mini zuvergleichen. Ein Handy muss für mich praktisch sein und gut in die Hosentasche passen, was ich bei dem Note leider nicht sehe. Ich hatte gerade kürtzlich solch ein Note auf meinem Bürotisch liegen, welches von meinem Chef war und der Akku kaputt gegangen ist. Schönes Display und leichte bedienung aber für mich leider nichts:) Trotzdem viel Spaß damit und einen guten Rutsch ins neue Jahr!.

  • Stefan

    Auch wenn das Galaxy Note groß ist, hat es auch einige Vorteile, die es meiner Meinung nach doch als ein gutes Smartphone beurteilen lässt.Vor allem die Leistung hat mir sehr gefallen. Im Vergleich zu meinem alten Handy war es wirklich sehr schnell. Zusammen damit und der Größe hat mich der Akku wirklich überrascht – hielt länger als ich dachte ^^
    Von daher wünsch ich dir auch viel Spass damit und finds gut, dass die Größe kein großer Minuspunkt für dich war.