(R)aus die Maus! Oder so.

So klein und doch so nervig. Brachte dieser ca. 10 mm kleine (oder große) Gallenstein meine Gallenblase und meine Schmerzen an den Rand des Wahnsinns. Dieser Stein war ein kleines „Geschenk“ nach der OP von meinem Doc, er brachte es mir noch schnell vorbei bevor ich an einer Tüte Morphium angeklemmt für ein paar Stunden fliegen ging. Dieser besagte und gezeigte Stein war auch der Auslöser wieso die Gallenblase derart sich entzündete, so sich mit ekligen Flüssigkeiten vollsetzte dass dieser Stein weder auf 5 Ultraschall-Tests, 4 Röntgenaufnahmen noch auf einem schicken CT-Scan samt Kontrastmittel zum Vorschein kam. Erst bei der OP, als die Blase draussen war entdeckte man dieses unheilvolle Steinchen inmitten dieser. Naja, immerhin an Andenken an widerliche Schmerzen.

[ad#ad-1]

Bis Sonntag-Abend reichte meine Voltaren-Dosis noch, nachdem ich Freitag-Nachmittag aus dem Krankenhaus nach rund 2 Tagen entlassen wurde. Am Montag sollte ich zu meinem Hausarzt. Einmal wieder Blut abzapfen und Wunden bzw. Nähte checken. Blöderweise war am Montag die Praxis dank Rosenmontag geschlossen, am Dienstag hatte man keinen Termin mehr frei – also wurde Mittwoch früh ganz ohne jegliche Medis fleißig nüchtern drauf los gezapft. Mal gucken, morgen erfahre ich was das Blutbild sagt. Hoffentlich verbesserte Werte, hat mein Doc noch fix alle Ergebnisse und Daten aus dem Krankenhaus vorab für einen sinnvollen Vergleich angefordert.