Kostenfrei & nützlich für MacOSX: RCDefaultApp

Das folgende Szenario betrifft die Apple-Benutzer unter euch. Ihr kennt das bestimmt: Ihr sitzt an eurem MacBook, iMac oder was auch immer für einem Apfel, arbeitet oder guckt euch Video-Clips an, doch jedes Mal will der verdammte Rechner die Datei mit einem Programm öffnen was zwar ansicht ganz gut ist, aber die tolle Lösung wäre eine andere App. Nun kann man die Dateien permanent mit ‚Öffnen mit‘ einem Programm zuweisen, doch betrifft dies unter MacOX nun mal nur genau diese einzelne Datei.

Geht man jetzt den Weg über Finder > Ablage > Informationen > Öffnen mit, wählt das gewünschte Programm aus, klickt auf Alle ändern und bestätigt das Pop-Up, ist zwar der eine Dateityp geändert, doch alles in allem ist und bleibt es ziemlich umständlich. Dabei kann es doch so einfach gehen. Ladet euch das kostenfreie Programm (Freeware, circa 430KB) RCDefaultApp herunter, mountet dieses und führt die Datei RCDefaultApp.prefPane aus. Im Anschluss werdet ihr gefragt, ob diese App für alle oder nur für den aktiven Benutzer installiert werden soll. Habt ihr dies bestätigt, seid ihr auch schon in der Systemsteuerung bei dem neuen Menüfeld ‚Programm-Zuordnungen‘ angekommen.

Solltet ihr bei der englischen Seiten zurückgeschreckt sein, sei noch erwähnt, dass das Programm in neun Sprachen zur Verfügung steht und auf einem deutschen System, auch auf Deutsch ohne weitere Einstellarbeiten genutzt werden kann. Die Bedienung ist sehr einfach und ihr könnt sowohl die wichtigen Internet-Einstellungen (zB. für Standard-Browser, Mail-Dienst, RSS etc.), Aktionen bei Medien (zB. DVD, CD, Webcam etc.), direkte Dateiendungen-Zuordnungen nach Programmen, für URL-Typen, einzelne Erweiterungen, für die UTIs, die MIME-Types und für die einzelnen Dateitypen vornehmen. Einfach jeweils das passende Programm auswählen oder andersrum im Programm die Haken für die gewünschten Dateitypen setzen und bestätigen.

Das funktioniert übrigens sogar für die Dateitypen und Programme, die man unter einer virtuellen Maschine (auch deaktiviert, beispielsweise Microsoft Windows 7) auf dem System laufen hat (beispielsweise für kennwortgeschützte RAR-Dateien, die StuffIt so mag).