Webnews #5: Millionen Dollar und Tschernobyl

Eineinhalb Wochen ist es jetzt her, seit ich den vierten Teil der Webnews veröffentlichte. Natürlich ist in dieser Zeit ziemlich viel im Netz passiert – wie sollte es auch anders sein. Ich habe euch wieder ein paar interessante News rausgepickt, die mir seit dem 21.03. unter die Finger oder besser gesagt unter den Mauszeiger kamen. Kaum zu glauben, aber es gibt auch wieder einen Apfel-Teil, einen Interior-Teil, Persönliches und noch viele andere schnieke Links.

[ad#ad-2]

Den Anfang machen, wie immer, die Damen & Herren aus Cupertino von Apple Inc. So konnte man sehr viele Neuigkeiten ausmachen, die teils keiner großen Aufmerksamkeit bedurften, andererseits doch sehr spannend und Zukunftsweisend sind. Doch das entscheidet ihr besser für euch selbst.

  • Erstes Videomaterial auf YouTube zum Opera-Mini-Browser fürs Apple iPhone aufgetaucht.
  • Die bekannte Stadtsimulation (und eines der wenigen Lieblingsspiele von mir) SimCity Deluxe erscheint demnächst fürs Apple iPhone.
  • Den dicken Brockhaus gibt’s schon eine Weile digital, jetzt aber auch fürs Apple iPhone und Apple iPod touch.
  • Die MOTO Labs testeten Smartphones und mit dabei war auch das Apple iPhone.
  • Die US Army arbeitet schon lange mit Apple iPhones und Apple iPod touch, jetzt trifft man sich mit Apple um über weitere Technik zu sprechen.
  • Einen Apple iMac kann man auch wunderbar in ein Steampunk-Gehäuse verpacken.
  • Neuerdings findet eine 750-GB-Festplatte von Toshiba in allen MacBook-Modellen platz.
  • Samsung hat einen neuen, bekannten Fisch an der Angel und stellt die Apple-iPad-Displays her.
  • Zum bereits angesprochenen SimCity Deluxe auf dem Apple iPhone gibt’s noch ein paar Screenshots.
  • Speck kann man nicht nur ansetzen, sondern auch sein Apple iPhone wunderhübsch drin verpacken. Ansehnlich versteht sich.
  • Der pinke Riese (der bald anders heißen wird) bietet ab dem 7. April neue iPhone-Tarife für ‚junge Leute‘ an.
  • Der neue, native Apple-Gameclient ‚Steam‘ ist nun in der öffentlichen Betaphase angekommen und darf angetestet werden.
  • EA (Electronic Arts) feiert auch Ostern, gibt dann bis zu 80% Rabatt auf über 20 Spiele und versteckt vielleicht auch ein paar Eier. Man weiß es nicht.
  • So schnell kann’s gehen. Kaum zwei Wochen war es vorzubestellen, schon ist die erste Charge des neuen Apple iPad ausverkauft-vorbestellt. Natürlich geht’s weiter, aber nur mit verzögerter Lieferung.
  • Wie gut können Magazin-Cover auf dem Apple iPad aussehen?
  • Ja, weil schon rund 250.000 Apple iPads vorbestellt wurden, bedeutet die angesprochene Verzögerung etwas zwischen Mitte bis Ende April. Je nachdem wie viele das Teil noch bestellen.
  • Ein Dashboard auf dem Apple iPad?
  • Such dir ein Schiff auf dem Apple iPad mit dem Ship Finder HD.
  • Apple führt mit mehreren Videos das iPad vor. Wie geht was?!
  • Erste Screenshots zum neuen Microsoft Office 2011 für Mac wurden bekannt. Hoffentlich wird’s stabiler und schneller.
  • Es wurden wieder Bilder und ein Video zum nächsten, dem neuen möglichen Apple iPhone 4G, Apple iPhone HD oder Apple iPhone wie-auch-immer bekannt.
  • Hochrangige Apple-Mitarbeiter stoßen Apple-Aktien in Millionenhöhe ab. Darunter der COO Tim Cook, Finanzchef Peter Oppenheimer und die beiden Vizepräsidenten Ron Johnson und Phil Schiller. Was haben sie vor? Oder lag’s einfach nur am Kurshoch und damit verbundenen persönlichen Gewinn?
  • Um den Apple-iPad-Konkurrenten ‚WePad‘ wurden neue Informationen bekannt.
  • Der BBC ist bekannt für seine grandiosen Dokus und vor allem Zeitrafferfilme. Nun erklärt einer ihrer Filmer, David Attenborough, in einer 10 Minuten langen BBC-Doku auf YouTube wie ein Pflanzen-Zeitraffer erstellt wird. (via Electru)

    Ansonsten gab es in den letzten Tagen auch viele spannende Themen, die nicht unbedingt nur Apple betreffen. Ist ja auch nicht so, als würde ich nur nach dem Apple gieren. So erfuhr man auch, dass Adobe schon wieder eine neue Creative Suite am 12. April in die Läden bringen will, dass auf Jeriko dazu passend ein Video von Adobe Photoshop CS5 gezeigt wird, dass Tanja mit Vulva ein Muschiparfüm vorstellte (nein, nicht für sie, von ihr; der Domainname ’smellmeand.com‘ ist wohl Programm), dass der Sneakerb0b sich die Casio Exilim G EX-G1 vornahm, dass die Telekom ein paar Firmen für ihren Traffic zur Kasse bitten möchte, dass am letzten Wochenende tatsächlich die erste Kontaktmesse der Döner-Gastronomie (DÖGA) stattfand, dass es auch ansehnliche Gratis-Fonts gibt, dass eine neue Technologie für bessere Handybilder sorgen könnte, dass Patrick mal zeigt was Nik-Filter wirklich drauf haben, dass es als Fotograf immer was zu tun gibt, dass der von mir sehr gemochte Klonblog nun NoFollow-Frei ist, dass ich jetzt und hiermit die Pixelstadt wieder auskrame, dass es beim DragStripGirl eine wundervolle Videosammlung anzusehen gibt, dass MisterHonk den Avatar-2-Trailer zeigt, dass pehbehbeh zeigt welche 15 Tags in HTML5 nicht mehr unterstützt werden und Alternativen aufzeigt, dass die Vorstadtprinzessin einen geilen Arsch hat, dass Mieze zwar kein Skype aber dafür ein paar tolle FitFlops hat, dass Gruner+Jahr den Stern endlich so richtig digital macht, dass Murdoch immer einen Weg findet die Kasse klingeln zu lassen, dass die liebe Chaosmacherin gerne ein wunderschönes Kleid hätte, dass Anna mit Svantespeak in neuem Gewand zurück ist und dass Jeriko einfach leer ist.

    Khalid Mohtaseb dokumentierte mit seiner Canon EOS 5DmkII auf Haiti das vom Erdbeben zerstörte Gebiet in und um Port au Prince. Die ganze Story gibt’s neben dem Film auch auf DSLR-Newsshooter.

    Es liegt wohl nicht nur in der Familie oder eben dem Tischlerhandwerk auf einer Seite der Familie, dass mir Möbel oder eben Interior-Design es angetan haben. Dennoch richten sich meine Blicke immer wieder auf schnieke Möbelstücke, neue Werkstoffe, neue Formen sowohl für Möbelstücke im Inneren von Gebäuden, vor der Tür oder gleich auf den ganzen Kasten drumherum. Es dürfte euch also auch nicht sonderlich verwundern, dass jetzt noch ein paar Links zu schicken Möbelstücken kommen, die mich die letzten Tage inspirierten, das Herz erwärmten oder die Sinne zum träumen brachten.

  • Da kommt der Job in der Rollertuning-Szene direkt mit der Einrichtung zusammen: der Vespa-Stuhl von Bel&Bel auf Stilsucht.
  • Schlicht, kurvig, kantig und aus automotiven Kunststoffen gefertigt: Der Abarth-Chair von Fabio Novembre für Casamania.
  • Selbst aus Beton kann man Stühle bauen. Omer Arbel macht’s mit dem grandiosen 8.0 vor.
  • Guter Stil ist für die Ewigkeit. Frag mal Bauhaus. Etwas Anders aber ebenfalls sehr schickes ist die Sunflower Clock aus dem Jahr 1948, die es bei yLiving neu zu kaufen gibt.
  • Ein Schreibtisch kann sehr wohl dynamisch-sportlich aussehen. Der Cavour von Carlo Molino.
  • Schlicht, halt aus der Schweiz: der Wogg 42, gestaltet von Jörg Boner.
  • Ich würde Bänke jetzt einfach mal als eines der ältesten Einrichtungsgegenstände titulieren, das sie jedoch niemals aus der Mode kommen zeigt Frank Cresencia mit seiner Splay Bench.
  • Mit Skateboards kann man ziemlich viel anstellen. Mikko Kärkkäinen baut daraus direkt mal Designerstühle.
  • Taucht ein in eine frühere Zeit, die wir wohl nur aus Filmen oder dem Fernsehen kennen und nehmt platz auf dem Grasshopper von Wieke Somers.
  • Von der modernen Vergangenheit hin zur Gegenwart oder auch nötigen, schonenden Zukunft. Der Active Chair von Alexander Christoff sieht nicht nur schön aus, sondern auf ihm tut es auch noch gut sich niederzulassen.
  • Ein liquides, der Natur nachempfundenes Design aus Fiberglas erstellte Giorgio Gurioli mit dem hara.
  • Der in Tokio geborene Hiroyuki Hamada arbeitet heute auf East Hampton in New York und gestaltet formschönen Wandschmuck.
  • Einen Baumstamm in der Wohnung verändert den Blick auf den Rest. Ein Stil von David Stine.
  • Drei 1/2 Sitzgelegenheiten und ein Tisch von Knoll und mehreren Designern.
  • Kitsch war gestern, heut gibt’s den Concrete Chair von Tejo Remy und René Veenhuizen.
  • 1979 gestaltete George Nakashima mit der Conoid Bench eine Bank aus Walnuss- und Hickory-Holz. Jetzt wurde sie für 74.500 US-Dollar von Sotheby’s im Rahmen der ’20th Century Design Auction‘ versteigert.
  • Simple Machines heißen die von Jonah Takagi entworfenen Holzmöbel mit Gewinde.
  • Futuristisch und sehr modern kommt der Skulpturen-Stuhl ‚Orca‚ von Apostol Tnokovski daher.
  • Jetzt wird’s so richtig schwierig, zu beschreiben was Scott Dworkin dort designte. Am besten ihr seht es euch mit eigenen Augen mal an.
  • Ich sähe auf ihm wohl wie der bekannte ‚Affe auf dem Schleifstein‘ aus, dennoch gefällt er mir. Der Coris Karo von Bao-Nghi Droste.
  • Korea ist nicht nur bekannt für seine Elektronik-Hersteller und seine beispiellose Nutzung von Mobilgeräten, sondern auch dafür gute Designer hervor zu bringen. So auch Eerang Park, der mit dem Bloom Chair einen Stuhl entwarf, der einzig aus um 35 Grad verschobenen Scheiben besteht.
  • Pharrell Williams dürfte euch ein Begriff sein, nun entwarf er einen ‚The Tank‚ genannten Stuhl mit Kunststoff-Unterbau. Fragt sich nur wer die schrecklichen Schuhe auf dem letzten Bild entwarf.
  • Ich mag Kurven, aber auch Geraden. Cho Hyung entschied sich für Ersteres und erschuf mit dem Curve Frame Sofa ein hübsches, kontrastreiches Interiorset.
  • Viele spielten als Kind im Wohnzimmer mit einem Baustellenkran. So wohl auch die Designer vom Studio Job, die mit der Wrecking Ball Lamp und der Crane Lamp zwei schöne Retro-Tisch bzw. Stehlampen abliefern, die einem das Herz in Erinnerungen schwelgen lässt.
  • Unter dem Titel ‚Turmkunst 2010 – Street Art XXL‘ geht’s dem ‚Bierpinsel‘ in Berlin an den Kragen. (via MisterHonk)

    Ansonsten überlege ich derzeit, ob ich im Sommer nach Murmansk, Kiew oder Belgrad fliegen oder einen Hilfstransport nach Tschernobyl begleiten sollte, um davon eine Dokumentation zu erstellen. Am nächsten Wochenende (also morgen Abend) kommt Sven ins Schwenkerland gebraust, um mir Egoshooter-spielen auf seiner Konsole beizubringen und Ostern zur Hölle zu jagen. Am 13. und 14. April bin ich in München auf dem ‚Social Media und Suchmaschinen-Optimierung‘-Seminar von Werben&Verkaufen anzutreffen, um dann am 17. April bei der Scooter-Customshow in der Jury mitzuhelfen. Und was treibt ihr in den nächsten Tagen?

    Ein Kurzfilm von Cristóbal Vila: Nature By Numbers.

    In der Zeit, in der Thang in New York auf den Hotelbetten rumsprang, zeigte Orcin auf Electru den wohl besten Straßenkünstler Claudio Montuori aus Lissabon in Portugal.

    Hübsche Frauen können sich definitiv auch zum Appel machen und das auch noch selbst ins Netz stellen. Aber dafür sind ihre anderen Videos … ähm … besser … Okay, sie ist hübsch.

    • Vorstadtprinzessin

      Puh alter Schwede… gut das wir ein langes Wochenende haben und ich „fast“ alle Links mal klicken kann, sonst schaff ich das ja garnet!

    • Also bei deinen Webnews wird man ja regelrecht von Infos jedes Mal erschlagen! :)
      Aber wieder spannende Sachen dabei!

    • Also ich liebe ja lange Artikel mit noch mehr Links und ein paar Videos zum Auffrischen mittendrin. ;))