WordPress-Performance: YARPP-Optimierung

In letzter Zeit wurde ich an anderer Stelle öfters gefragt, wie man die Performance einer WordPress-Installation deutlich steigern könnte. Natürlich gibt’s da einige Maßnahmen und Möglichkeiten. Eine sehr einfache Methode betrifft die Optimierung des beliebten PlugIns Related Posts (YARPP). Sollte euer Blog über sehr viele verschiedene Tags verfügen (beispielsweise wie mein am Wochenende endlich wieder unter Free-Theme reaktivierer VisualBloc.com), steigt die Ladezeit der Seiten merklich an, solltet ihr in den Einstellungen des PlugIns ausgewählt haben, dass der Score für verwandte Artikel anhand der Tags/Schlagwörter mitberechnet werden.

Deaktiviert diese Einstellung und passt gegebenfalls den nötigen Score an. Ich benutze in der Regel den möglichst niedrigsten, um immer verwandte Artikel anzuzeigen. Die passensten Artikel werden dabei sowieso bevorzugt. Für die Auswahl der verwandten Artikel sind abhängig vom Blog die Tags eher weniger wichtig und es macht keine Probleme diese unbeachtet zu lassen. Im Fall von VisualBloc.com brachte dies eine merkliche Steigerung der Geschwindigkeit beim Aufruf eines Artikels (single.php).

Probiert es für euren Blog aus. Die Steigerung ist stark vom Umfang des Blogs und der Maschine abhängig. Jedoch ist jede Steigerung ohne Einbußen in der Usability sehr willkommen. Gerade heute, da die Ladezeit (PageSpeed) ein Ranking-Faktor für Google darstellt. Zur langfristigen Überwachung dieser, solltet ihr eure Seite in den Google-Webmaster-Tools (GWT) eintragen und in den Labs die Webseiten-Geschwindigkeit wöchendlich bis monatlich einmal betrachten sowie gegebenfalls eingreifen. Zudem lässt sich die Geschwindigkeit mit dem PageSpeed-PlugIn sowie dem YSlow-PlugIn für das Firefox-PlugIn Firebug überprüfen. Ebenfalls ganz nützlich ist der mehrfache Test (für mehr Daten) über Which loads faster? Vergleicht euch dabei aber mit ebenbürtigen Seiten.

  • Ein sehr guter Hinweis :)

    Ich versuche immer so wenig Plugins wie möglich laufen lassen und den größten Teil selber in den Blog zu implementieren :)

  • Vielen Dank für die Tipps zur Steigerung der Performance.

    Mir ist aufgefallen, daß bei verschiedenen Tools zum Messen der Ladegeschwindigkeit auch jeweils verschiedene Werte angezeigt werden.

    Vielleicht sollte man einfach eine Stoppuhr nehmen? (smile) Ich meine das auch ein bißchen Ernst.

    Gruss,

    Jörg